Das erste sciebook: Religionen der Menschheit

Das EBook Weltreligionen – Interview mit dem Autor Dr. Michael Blume

„Alle diskutieren über Religion. Warum gibt es da nicht einmal eine günstige EBook-Einführung in die großen Weltreligionen?“ ärgerte sich der Religionswissenschaftler im Frühjahr 2012 über seinem amazon Kindle. Ich bekam seinen Frust mit und nenne ihn auch nicht bei Titel und Nachnamen – weil er mein Ehemann ist. Stattdessen gab ich Michael eine freundliche Antwort: „Wenn Du findest, es sollte ein solches EBook geben, dann schreibe es doch einfach!“

An jenem Abend wurde die Idee für den sciebooks-Verlag geboren – und der Auftrag für das erste Buch erteilt. Und weil ich ihn gerade greifbar habe, interviewe ich den Autoren Michael Blume doch auch gleich.


Michael, warum hast Du ein EBook über die Weltreligionen geschrieben?

Ich erlebe immer wieder, dass sich viele Menschen für die großen Religionen wie Judentum, Buddhismus oder Taoismus interessieren oder auch neugierig sind, was sich hinter Gemeinschaften wie den Sikhs oder Bahai verbirgt. Teure und schwere Wälzer dazu gibt es ausreichend, aber sie eignen sich kaum für die Busfahrt, den Urlaub oder das entspannte Schmökern auf dem Sofa. Als ich ein Kindle gekauft hatte, dachte ich, dass es schon ein reiches Angebot an günstigen Einführungen in die Weltreligionen geben müsste. Doch unter sieben Euro gab es gar nichts, und darüber nur EBook-Konvertierungen von Papierbüchern! Du selbst hast mich ja dann auf den Gedanken gebracht, es einfach selbst zu schreiben.

Binnen weniger Tage ist Dein EBook „Weltreligionen“ unter die TOP 10 im Bereich „Religion“ und „Geschichte“ gerauscht. Was war das für ein Gefühl?

Ein großartiges Glücksgefühl, ist es immer noch. Ich hatte ja schon Papierbücher geschrieben und das gemeinsam mit dem Biologen Rüdiger Vaas verfasste „Gott, Gene und Gehirn“ hat sogar schon seine dritte Auflage und epub-Version erreicht. Aber mir war halt klar, dass sich nur Fachleute und außerordentlich Interessierte ein Sachbuch für über zwanzig Euro gönnen würden. Beim sciebook war das etwas anderes – hier wurden von Preis und Umfang her nicht andere Experten angesprochen, sondern einfach „ganz normale Leute“, die etwas mehr wissen wollten. Es war und ist ein geniales Gefühl, sich vorzustellen, dass sich gerade jetzt Menschen am Computer, in der U-Bahn oder auch am Strand über die Religionen der Menschheit informieren, vielleicht sogar Spaß dabei haben.

Worüber werden deine nächsten sciebooks handeln?

Am nächsten sitze ich schon, eine alte Forscherleidenschaft von mir: Ich möchte über die Faszination von UFOs, Aliens und Men in Black berichten. Da gibt es spannende, empirische Forschungen und es haben sich auch ganze Religionen wie die Raelianer entwickelt, aber auch kritische Gruppen wie Scientology oder die Heavens-Gate-Sekte, deren Mitglieder gemeinschaftlichen Selbstmord begangen haben, um an Bord ihres geglaubten Raumschiffes zu kommen. Auch für danach habe ich noch jede Menge Ideen, würde beispielsweise gerne über das Mittelalter und die katholische Kirche, über moderne Forschungen zur Mystik oder über Religion in der Steinzeit schreiben. Zu all dem hat es gerade in den letzten Jahren so viele neue Erkenntnisse gegeben, die aber noch in schwere und kaum bekannte Wälzer eingesperrt sind. Auch hoffe ich, im Laufe der Zeit von meinen Leserinnen und Lesern zu erfahren, was sie weiter interessieren würde. Das Internet ist keine Einbahnstraße, auch meinen Blog haben die Kommentierenden in immer wieder neue Gefilde geführt.

War es das also mit den Papierbüchern?

Nein, auf keinen Fall. Mit einem sehr renommierten Verlag habe ich schon einen Vertrag über das nächste Buch geschlossen und ein Manuskript abgeliefert. Noch wissen ja nur wenige, dass der Entdecker der Evolutionstheorie, Charles Darwin, „nur“ Theologie studiert hat und sich bis zum Ende seines Lebens sehr kluge Gedanken gemacht, wie und wozu die Religion aus der Evolution entstanden ist. Ich denke auch nicht, dass sich Papierbücher und EBooks gegenseitig behindern müssen, im Gegenteil: Manche Leserin eines sciebooks wird dann vielleicht auch mal zu einem Papierbuch zum Thema greifen, umgekehrt mancher, der die Autoren schon in Print gelesen hat, auch deren EBooks in Augenschein nehmen. In der Wissensgesellschaft wird das Lesen Lust, Luxus und Chance sein.

Na dann, viel Freude und Erfolg!

Interview von Zehra Blume

Blogpost von Zehra Blume  – 16. Juli 2012 um 19:42 Uhr